Erpho Bell

Porträtfoto © Christian Nielinger / www.nielinger.de

 

Erpho Bell schreibt Theaterstücke und Kinderbücher, inszeniert Theaterprojekte, konzipiert und leitet künstlerische Konzepte im öffentlichen Raum oder mit gesellschaftlichen Themen, unterrichtet Seminare und Workshops.

Erpho Bell studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Bochum, Münster und Osnabrück. Von 1990 bis 1995 war er Gründungsmitglied der münsteraner Kleinkunstgruppe „Die Kinder der Nacht“. Während des Studiums arbeitete er in unterschiedlichen Funktionen an den Städtischen Bühnen Münster; enge Zusammenarbeit mit den Dramaturgen Karl Heinrich-Hucke und Rainer Wahl. Gleichzeitig war er an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster beschäftigt und arbeitete bei zwei Literaturausstellungen mit bevor er 1999 die Ausstellung und das Rahmenprogramm zum Jubiläumsjahr von Anton Matthias Sprickmann konzipierte und leitete.

2000 erhielt er den Amalie Fürstin von Gallitzin Preis für Literaturwissenschaft. Im gleichen Jahr wechselte er als Schauspieldramaturg ans Stadttheater Bremerhaven. Er war von 2003 bis 2010 als Leitender Dramaturg am Schlosstheater Moers (Intendant: Ulrich Greb) engagiert. Während dieser Zeit war er an der Konzeption und Umsetzung der Kampagne "Erinnern-Vergessen: Kunststücke Demenz" maßgeblich beteiligt. In Bremerhaven realisieret er in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Lehe und dem Kulturladen Wulsdorf seit 2005 verschiedene freie Projekte, beispielsweise "Grenzland" in der Kulturlandschaft Pipinsburg (2005) sowie "Trines Mörder" (2007 & 2009) und "Der blaue Matrose mit der tätowierten Rose" (2012), beide Projekte sind historisch-komische Krimis in und für den Bremerhavener Stadtteil Lehe. Seit 2011 ist er künstlerischer Leiter des "Leher Kultursommers", der in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Lehe und der ESG - Eigentümerstandortgemeinschaft veranstaltet wird. Für den "Leher Kultursommer" schrieb und inszenierte er die Stücke „Alles gelogen!“ (2011) und „Mit Terry Thun durch das Nachtleben der guten alten Zeit“ (2013). In Bremerhaven arbeitet er an verschiedenen Konzepten zur Verbindung von künstlerischen Mitteln mit dem sozialen Raum Stadt.

 

Innerhalb seiner Theaterarbeit spielen Projekte mit Jugendlichen eine zentrale Rolle. 2007 veröffentlichte er sein Kinderbuch "Auf dem Dach / On the Roof" in Zusammenarbeit mit dem Moerser Künstler Hans-Werner Faßbender. 2009 entstand seine 2-Personen-Fassung des Grimmschen Märchens "Vom Fischer und seiner Frau" für das Schlosstheater Moers.  2011 und 2012 erarbeitete er mit dem Komponisten Stephan Froleyks an einer Kinderoper seines Kinderbuchs "Auf dem Dach" – Uraufführung am 5. Juni 2012 in Rheinberg.

 

In Zusammenarbeit mit dem TiF – Theater im Fischereihafen und dem Deutschen Schiffahrtsmuseum entwickelte er das mehrteilige Stückeprojekt „SEESTADT“ (2013). Zum 60sten Jubiläum des Theaters Hameln entstand unter seiner Leitung das Stückprojekt „Was liegt hinter dem Berg?“. Unter seiner künstlerischen Leitung wurde 2014 in Bremerhaven die künstlerische Kampagne „Demenz und wir – zusammen leben in Bremerhaven“ realisiert – dafür ein wesentlicher Teil des Konzeptes war sein Theaterprojekt „Über Schiffe gehen – Ein Theaterprojekt mit Menschen mit Demenz“ im TiF – Theater im Fischereihafen. Seit 2014 ist er freier dramaturgischer Mitarbeiter bei Projekten des HELIOS Theaters Hamm. Für das Consol Theater Gelsenkirchen begleitete er 2014 das NRW Seniorenthetaerfestival WILDwest, bei dem er 2012 in der Jury saß.

Ab dem Sommersemester 2015 hat er einen Lehrauftrag an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft in Wolfsburg.

Er unterrichtet seit 2000 regelmäßig für den Malteser Hilfsdienst und entwickelt dabei auch neue Schulungskonzepte, zuletzt das Curriculum für die Erste Hilfe Ausbildung ab 2015.