Laudatio für Solidar e.V. anlässlich der Gala „Bremen unvergesslich“

Der Preis in der Kategorie „Initiative“ geht an Solidar e.V.

Herzlichen Glückwunsch!

Der Verein Solidar e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Demenz mit künstlerischen Mitteln in die Öffentlichkeit zu bringen und herauszuholen aus einer Nischendebatte. Er kann dabei neben dem HAUS IM PARK auf eine breite Unterstützung von Kooperationspartnern zurückgreifen, die alle ihren Beitrag dazu leisten, das Thema Demenz und Menschen mit Demenz von einer ganz anderen Seite zu betrachten.

Dieses Engagement wurde von der Jury mit dem ersten Platz in dieser Kategorie gewürdigt.

„Wir pflegen die Seele“ stand als Satz in Ihrer Bewerbung und genau das zeigt diese andere Betrachtungsweise. Nicht die Ressourcen und Potenziale im Bereich Pflege und Betreuung stehen im Mittelpunkt, sondern der Mensch mit seinen Emotionen, seiner künstlerischen Kreativität und Ausdrucksfähigkeit – das, was Menschen im Allgemeinen ausmacht, ob mit oder ohne Demenz.

Ihre Arbeit veranlasst Menschen dazu, das Thema Demenz mit anderen Augen zu sehen, ungewohnte und überraschende Seiten zu erkennen und sich auf eine neue und andere Art und Weise damit auseinanderzusetzen. Die Einbeziehung von Menschen mit Demenz in künstlerische Projekte ermöglicht nicht nur positive Erfahrungen bei den Mitwirkenden und Mitspielern, sondern auch bei den Zuschauern und stellt die individuelle Kreativität und nicht die Erkrankung in den Mittelpunkt. 

Das Theaterprojekt „Über Schiffe gehen“, nicht für sondern mit Menschen mit Demenz zeigt, dass das Thema auch auf eine andere, amüsante und ideenreiche Weise in die Öffentlichkeit transportiert werden kann. Und allen, die das Stück noch nicht gesehen haben, sollten die Gelegenheit nutzen, sich diese phantasievolle Aufführung am 12. oder 21. Oktober im Theater im Fischereihafen in Bremerhaven anzuschauen – es lohnt sich wirklich!

Die Auszeichnung für Solidar e.V. zeigt, dass Demenz nicht nur ein Thema von Pflege und Betreuung ist, in dem Begriffe wie Pflegestufen, Versorgungsgerade und Betreuungsleistungen dominieren. Der Preis würdigt die Arbeit von Solidar e.V., die daran erinnert, dass wir alle Menschen sind, die mit Emotionen leben und umgehen und auch in der Lage sind, diese künstlerisch auszudrücken.

Sie zielt dabei nicht auf Fachpublikum, sondern auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landes, um das Thema aus dem Schattendasein und der Tabuzone zu holen. Auch das überregionale Interesse an Ihrer Arbeit zeigt, wie wichtig dieser innovative Ansatz ist.

Ich freue mich, Ihnen heute diese Auszeichnung zu überreichen und wünsche Ihnen weiterhin das leidenschaftliche Engagement für das Thema und für die Menschen mit Demenz!

Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport des Landes Bremen am 20. Septmber 2016

Preisübergabe nach der Laudatio von Anja Stahmann, der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport des Landes Bremen, am 20. September 2016.
Die Auszeichnung in den Händen der Ausgezeichneten – rechts Angela Geermann (kommissarische Vorsitzende des SOLIDAR e.V.) und links Erpho Bell (Künstlerischer Leiter der Kampagne "Demenz und wir").
Die Auszeichnungs-Urkunde.
Das Ensemble der Kampagne - von links nach rechts: Erpho Bell (Theatermacher), Wolfgang Marten (Schauspieler), Angela Geermann (kommissarische Vorsitzende des SOLIDAR e.V.), Heike Eulitz (Schauspielerin), Michael Ganß (Künstler, Kunsttherapeut und Gerontologe), Alice Fröhlich (Gründerin des SOLIDAR e.V.).